Evangelisch-methodistische Kirche

Schmitten-Brombach im Taunus

Aus der Presse

   


18.07.2022 (Usinger Anzeiger) 

Mehr Ökumene wagen

Zeitungsfoto von E. Kreutz
Johannes Fritz und Roland Ott begrüßen den neuen Pastor Rainer Leo und seine Frau Katharina Krenzel, Superintendent Stefan Kettner (von links) hat die Amtseinführung vorgenommen. ©KREUTZ

Rainer Leo
neuer Pastor der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde

Brombach - Rainer Leo ist neuer Pastor der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Brombach. Roland Ott vom Kirchenvorstand begrüßte am Sonntag zum Einführungsgottesdienst mit Superintendent Stefan Kettner auch Vertreter aus den anderen Schmittener Kirchengemeinden, den methodistischen Nachbargemeinden und der Kommune Schmitten. Ott wünschte sich für die Gemeinde Mut, Kraft und Fantasie für den künftigen Weg mit dem neuen Pastor. Leo ist 63 Jahre alt und teilte auf Anfrage mit, dass er sein Amt bis zum 70. Lebensjahr wahrnehmen wolle. Laut Kettner ist Leo als Botschafter Gottes und als Seelsorger schon länger in der Region tätig. Die Gemeinde bat Kettner, ihrem neuen Leiter Vertrauen zu schenken und ihn zu unterstützen. 


Tränen sind gesegnet 

In seiner ersten Predigt in Brombach zeigte sich der neue Pastor zuversichtlich, dass er sich hier schnell zu Hause fühle und man ihn mitmachen lasse, auch wenn er mit seiner Frau weiterhin in Frankfurt wohne. "Ich freue mich auf die Gemeinde, in der man das Kleine schätzt, ohne kleinlich zu sein, wo man bedächtig ist, wo man Menschen sich nicht alleine überlässt, wo entschlossen der Glaube gelebt wird und wo Lachen und Weinen gesegnet sind." In Erinnerung an Vorgängerin Cornelia Trick, die der Tod aus der Gemeinde gerissen hatte, ergänzte er: "Auch nach einem Dreivierteljahr dürfen Tränen geweint werden."


Erinnerung an Cornelia Trick

Als Bezirkslaienführer begrüßte Johannes Fritz den neuen Pastor und sagte: "Mit ihrem Herkommen bricht eine neue Zeit an." Der Pastorenwechsel biete, auch wenn er noch von der Trauer um den Tod der Pastorin überschattet sei, die Möglichkeit, neuen Wind in die Gemeinde zu bringen. "Für uns geht es jetzt darum, gemeinsam zu definieren, wo wir stehen und uns neue Ziele zu stecken." Wichtig sei auch, dass das Wirken der Gemeinde von außen wahrgenommen werde.


Vertrauen und wertschätzen

Bürgermeisterin Julia Krügers (CDU) hieß den neuen Pastor im Namen der Gemeinde willkommen. Sie betonte das immer gute Miteinander der Kirchengemeinde mit der kommunalen Gemeinde. Seitens der evangelischen Kirchengemeinde Arnoldshain und des ökumenischen Arbeitskreises Schmitten sprach Rosemarie Fischer-Gudszus. Sie wünschte sich häufigere ökumenische Gottesdienste auch an ungewöhnlichen Plätzen. Im Namen der Katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus und Klara Usinger Land begrüßte Sonja Fladung den Pastor. Sie sagte: "Neue Wege entstehen, wenn wir sie gemeinsam gehen und uns vertrauen und wertschätzen." Auch sie hofft auf mehr ökumenische Begegnungen und überreichte Leo für die Entdeckung neuer Wege in seinem neuen Wirkungskreis ein Buch mit Wandergeschichten von der Treisberger Erzählerin Walburga Kliem. Auf den Weg nach Brombach gemacht hatten sich die beiden methodistischen Taunushirten Stefanie Reinert aus Friedrichsdorf und Clemens Klingel aus Neuenhain. Sie überreichten dem neuen Kollegen ebenfalls einen Sonnenhut, damit auch dieser allzeit gut behütet ist.

Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion des Usinger Anzeigers veröffentlicht.



11.09.2017 (Taunuszeitung, Neue Presse) 

95 Thesen und 4 reformatorische Säulen

Ökumenischer Arbeitskreis beschäftigt sich mit Martin Luthers Werken und Wirken

Von EVELYN KREUTZ

Im Lutherjahr wird viel über den großen Reformator geschrieben und gepredigt. Der ökumenische Arbeitskreis Schmitten lädt unter der Überschrift „Luther im Taunus“ dazu ein, sich mit den vier Säulen, die Luther neu in den Mittelpunkt christlichen Glaubens gestellt hat, zu befassen. Zum Auftakt ging es bei der evangelisch-methodistischen Gemeinde in Brombach um den Glauben.

Brombach. „Allein aus Glauben nimmt Gott Menschen an“, zu dieser Kernaussage Martin Luthers hatten Pastorin Cornelia Trick und Mitglieder der evangelisch-methodistischen Gemeinde Brombach einen Abend für Interessierte aus allen vier Schmittener Kirchengemeinden vorbereitet. Sie beschäftigten sich mit einer der vier reformatorischen Säulen.

Alle vier Säulen hatte Roland Ott von der methodistischen Gemeinde symbolisch in Holz dargestellt. Im Wald hatte er eine abgestorbene Fichte entdeckt, die er mit Genehmigung des Försters fällen durfte. Die hat er in vier Teile geschnitten, die Rinde entfernt und den Stamm sauber gebürstet. Nur die Schnittflächen sind oben grün lackiert und tragen in Goldschrift Luthers Kernaussagen: „Allein der Glaube“, „Allein die Gnade“, „Allein die Schrift“, „Allein Christus“.

Gemeinsame Reise

Methodisten, Protestanten und Katholiken gingen auf Entdeckungsreise, stellten sich selbst und anderen dabei auch kritische Fragen zum Glauben. So ähnlich muss es vor 500 Jahren auch Luther gegangen sein. Über dessen Schul- und Studienjahre und seiner Suche nach dem Schlüssel zu Gott, hatte Johannes Fritz einen Text herausgesucht. Luthers Erkenntnis war: „An Jesus glauben und ihm vertrauen“.

Aus Sicht von Trick bleibt diese revolutionäre Botschaft Theorie, wenn sich Christen nicht damit beschäftigen. Sie selbst, Fritz, Ott und Julia Bernhard hatten verschiedene Bibelstellen herausgesucht, die geeignet waren, in Gruppengesprächen dem Geheimnis des Glaubens näher zu kommen.

Da war etwa die Geschichte vom Vater eines besessenen Jungen. Darin fanden sich Teilnehmer wieder, die selbst eine schlimme Krankheit oder den Verlust eines geliebten Menschen erlebt haben. Aber auch, wer jemandem in solchen Situationen beigestanden hatte, kannte die Frage, die immer wieder gestellt wird: „Warum tut Gott einem so etwas an?“ Selbstmitleid sei in solchen Fällen die schlechtere Lösung, da waren sich die Teilnehmer einig.

Doch nicht jeder habe die Kraft, aktiv zu werden, um neue Hoffnung zu schöpfen. „So einfach ist es nicht“, meinte Fritz. Selbst wer Gott eine ganze Menge zutraue und davon ausgehe, „Jesus wird es schon richten“, müsse damit rechnen, dass der ihm bestimmte Weg ein anderer sein könne.

Dass Betroffene auch aus solchen Prüfungen gestärkt hervorgehen können, machten die Teilnehmer an konkreten Beispielen fest. Da war der junge Arbeitskollege, dessen Frau bei der Geburt des gemeinsamen Kindes gestorben war und der das Gefühl hatte, Gottes Gnade gelte nicht für ihn. Doch auch er könne es nach einer Zeit der Trauer schaffen, aus dem tiefen Tal wieder herauszukommen.

Anlässlich des 45. Jahrestags des Anschlags bei den Olympischen Spielen in München zeigte eine Teilnehmerin auf, dass selbst bei Terror Vergebung möglich ist. So habe sie im Radio Interviews mit Angehörigen der Opfer verfolgt. „Wie diese Betroffenen trotz anfänglicher Verbitterung doch noch Gottvertrauen und Vertrauen in andere Menschen haben, das ist schon imponierend“, stellte sie fest.

Kein Wunschkonzert

Klar war allen „Das Leben ist kein Wunschkonzert.“ Das Gebet diene auch nicht vordergründig dazu, Gott milde zu stimmen, damit er einen selbst verschone. Vielmehr gehe es darum, Vertrauen zu lernen auch in sich selbst und seine Stärke, mit schwierigen Situationen fertig zu werden.


Mit freundlicher Genehmigung Taunuszeitung, 11.09.2017, Harald Konopatzki



29.03.2016 (Usinger Anzeiger)


 Mit freundlicher Genehmigung des Usinger Anzeiger, 29.03.2016, Hr. Bugge


 15.07.2015, (Usinger Anzeiger)  


  Mit freundlicher Genehmigung des Usinger Anzeiger, 15.07.2015, Hr. Hoeppe


  9.07.2015, (Usinger Anzeiger) 


   Mit freundlicher Genehmigung des Usinger Anzeiger, 09.07.2015, Hr. Bugge


   18.12.2015, Corina Appel (Taunuszeitung)


  Zur vergrößerten Ansicht einfach Zeitungsartikel anklicken. 

  Mit freundlicher Genehmigung der Taunuszeitung, 18.12., Andreas Burger.


  24.09.2014, Matthias Pieren (Taunuszeitung) 

  Zur vergrößerten Ansicht einfach Zeitungsartikel anklicken.

  Mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Societät-Medien GmbH, 29.09., Anja Petter.



„Jesus ist keine Mythenfigur“

Von Corina Appel 05.08.2014, 03:00 Uhr

Die meisten Gläubigen auf der Welt gehören den christlichen Religionen an. Für Menschen, die sich mit dem Glauben schwer tun, gibt es Angebote, wie die Glaubenswoche der Methodisten.

Brombach. „Wer ist Jesus?“, lautete die erste Frage, die Pastorin Cornelia Trick an ihre rund 20 Gäste stellte. Und dann folgte die provokante Frage: „Hat er überhaupt existiert?“. Hierzu gibt es verschiedene Meinungen. Eine, die Trick vorlas, war: „Glauben an Jesus ist, als würde ich meinen Verstand abgeben.“ Doch Jesus sei überhaupt keine Mythenfigur, meinte die Pastorin zu Beginn der Glaubenswoche in der evangelisch-methodistischen Kirche. „Aufgrund von wissenschaftlichen Erkenntnissen ist klar, dass Jesus gelebt hat“, stellte sie fest.

Und sie erklärte, worauf diese wissenschaftlichen Erkenntnisse basierten: „Es gibt zehn Bücher aus der Zeit, in der Jesus gelebt hat.“ Diese wurden übersetzt, abgeschrieben und in der ganzen Welt verteilt. Nun könnte man vermuten, dass dabei einiges hinzu gedichtet, anderes weggelassen wurde. Doch dem sei nicht so: „Man hat sie verglichen und sie sind kompatibel.“ Aber nicht nur christliche Texte hätten über sein Leben, sein Wirken und seinen Tod berichtet, auch aus gegnerischen Quellen gäbe es solche Berichte.

Er sei ein Mann mit offensichtlich prophetischer Begabung gewesen, der die Menschen seiner Zeit berührt habe. Und er habe sich Johannes dem Täufer zwar angeschlossen, aber dessen Weltuntergangstheorie nicht geteilt. Vielmehr sei Jesus sehr positiv vorgegangen, und war mit seinen Gleichnissen am Puls der Zeit. Auch muss er ein Heiler gewesen sein, was vor 2000 Jahren nicht außergewöhnlich war.

Soweit die Feststellungen, dass Jesus gelebt hat. Doch wie wirkt sein Leben und sein Tun sich auf die heutigen Christen aus? 


Darum ging es in der Glaubenswoche. Und um das Beantworten einiger Kernfragen des christlichen Glaubens wie: Worauf kommt es im Leben wirklich an? Und was lässt mein Leben gelingen?

Die Glaubenswoche enthält Elemente des Alpha-Kurses, der überkonfessionell in vielen Ländern der Erde durchgeführt wird, berichtete die Bad Sodener Pastorin. „Er ist daraus entstanden, dass viele Menschen mit dem Glauben nichts anfangen können.“ Daher sei das Kursangebot so konzipiert, dass er den Verstand anregen soll, vor allem wenn die Menschen erfahren, dass der christliche Glaube auf realen Grundlagen beruht.

Nach einer Einstimmung mit Imbiss, angenehmen Unterhaltungen und Gesang, wandten sich die Teilnehmer in der ersten Ferienwoche jeden Abend einem anderen Thema rund um den Glauben zu. Während der Gesprächsrunden ergaben sich viele Möglichkeiten, die eigene Sichtweise darzulegen und Fragen zu stellen. Beispielsweise: „Was bedeutet Jesus in meinem Leben. Oder: „Warum sagt er nicht klarer, was er will?“

Mit freundlicher Genehmigung der Taunuszeitung, 6.8.2014, Frau Konder


Am Sonntag, den 2. März 2014, feierten wir die volle Dienstzuweisung unserer Pastorin Cornelia Trick.

Zum Zeitungsartikel des Usinger Anzeigers

(mit freundlicher Genehmigung der Redaktion, Hr. Bugge, vom 06.03.)

bitte hier klicken



Mit freundlicher Genehmigung des Usinger Anzeiger, 06.03.2014, Hr. Bugge





Aktuelle Hinweise

Friedenstaube vor ukrainischer Fahne



Besondere Veranstaltungen:
 
  • Überraschungskirche:
    Plakat der Überraschungskirche

  • Die Chorwerkstatt startet wieder: mehr

  • Zu unserer Monats-übersicht kommen Sie hier: Link
     

  • Wir suchen:







   
  • Jahreslosung 2022: